Gute Laune, persönliche Massageliege: gibt es einen Zusammenhang?

Gute Laune, persönliche Massageliege: gibt es einen Zusammenhang?

Gute Laune und deine persönliche Massageliege; die Frage „Gibt es einen Zusammenhang?“ zwischen den beiden, wollen wir im Folgenden beantworten. Erfahre außerdem, wie Massagen im Besonderen funktionieren.

Wie funktionieren Massagen?

Massagen sind besonders wohltuend und wirken auf uns sehr entspannend. Sie bauen Ängste, Schlafstörungen und sogar depressive Stimmungen ab. Die meisten Menschen fühlen sich nach einer Massage, gerade dann, wenn es eine professionelle war, besonders entspannt. Sie wachen am Morgen nach einem sehr friedlichen Schlaf auf und haben gute Laune.

Bei einer Massage kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz, die verschiedene Ziele verfolgen. Zu Beginn wird der Körper, durch gegensätzliches Streichen auf der Haut, vorbereitet. Dabei werden die Hände möglichst großflächig eingesetzt, um die Haut aufzuwärmen und besser zu durchbluten. Naturgemäß entspannt sich die/der Massierte und lässt so seinen Alltag mehr und mehr in den Hintergrund treten.

In einem zweiten Schritt werden die tiefer sitzenden Muskeln geknetet, um Muskelspannung abzubauen. Das gesamte Gewebe wird aufgelockert, die Durchblutung gefördert und die Muskulatur mit Sauerstoff versorgt. Dies regt zudem das Lymphsystem und den Stoffwechsel an. Einige Zonen der Haut sind mit bestimmten Organen verbunden, weshalb sich eine komplette Massage positiv auf den gesamten Körper auswirkt. Ein wichtiger Teil einer Massage ist das Identifizieren hartnäckiger Verspannungen und das Lösen derselben. Und darin liegt die angenehme Dauerwirkung von Massagen.

Der Zusammenhang: gute Laune auf der Massageliege

Durch das Ausschütten von Endorphinen wirkt eine Massage außerdem psychologisch auf uns ein. Somit sorgt sie für eine angenehme Wahrnehmung und außerdem für gute Laune. Schmerzen werden gelindert und Stress abgebaut. Zudem wird der Aufbau neuer Stresshormone vermindert. Und nicht zuletzt wirkt sich eine Massage äußerst positiv auf unser Immunsystem aus. Denn unsere Abwehrkräfte werden gestärkt und unsere Selbstheilungskräfte geweckt.

Zum Abschluss wird alles noch einmal kräftig durchgeschüttelt oder mit der Hand geklopft. Dies dient dazu, alle Muskeln noch einmal zu lockern und ist besonders wichtig für Arme und Beine. Denn so werden diese großen Muskelgruppen zusätzlich entspannt, gut durchblutet und demzufolge mit Sauerstoff versorgt.

Zusätzlich kommen bei einer professionellen Massage, entspannende Musik und Öle zum Einsatz. Diese sorgen für weitere Entspannung. Einige Öle wirken aktivierend, andere entspannend und dritte wiederum sorgen für freie Atemwege. Je nachdem was dem Kunden im Moment gerade gut tut, kommt das eine oder andere zur Anwendung.

Massagen zu Hause

Wenn du, aus welchen Gründen auch immer, nicht so gerne zu einer professionellen Massage gehen und dich lieber zu Hause von deinem PartnerIn massieren lassen möchtest, dann kannst du dir eine Massageliege besorgen. Dadurch kommst du bzw. deine PartnerIn viel öfter in den Genuss einer Massage und kannst darüber hinaus auch noch viel Geld sparen. In diesem Fall ist es jedoch wichtig, dich genau zu informieren. Denn es können beim Massieren viele Fehler gemacht und so Verspannungen verschlimmert werden. Allerdings gut informiert, kann sich jeder nach und nach neue Techniken beibringen und so einen gesunden Lebensstil ins eigene Heim bringen.

Gute Laune, persönliche Massageliege: gibt es einen Zusammenhang?

5 Standarttechniken auf deiner persönlichen Massageliege

Hiermit möchte ich dir fünf Techniken vorstellen, mit denen du einen Anfang wagen kannst:

  • Effleurage
  • Dabei streichst du mit beiden Händen einen Muskel, und zwar in die entgegengesetzte Richtung. Du solltest hierzu den Muskel mit Öl einreiben. So bereitest du, wie bereits erwähnt, die Massage vor und erwärmst die Haut. Übe nur leichten Druck auf die Haut aus, jedoch so stark, als würdest du etwas sanft aus den Muskeln heraus drücken wollen.

  • Petrissage
  • Dies ist eine Knettechnik zum Lösen von Verspannungen. Du bearbeitest dabei die Muskulatur zwischen den Fingern. Wichtig ist es, mit der Zeit die einzelnen Muskeln zu lokalisieren und immer nur einen zu bearbeiten. Statt des Knetens kannst du auch von oben auf den Muskel drücken. Dies ist immer auch abhängig von der Lage des einzelnen Muskels.

  • Friktion
  • Bei dieser Technik erzeugst du durch Reibung Wärme, wodurch sich ebenfalls Verhärtungen und Verspannungen lösen lassen. Die Reibung kannst du mit den Handflächen, aber auch beispielsweise mit den Daumen erzeugen.

  • Tapotement
  • Dabei klopfst du, entweder mit den Handflächen, den Fäusten, Handkanten oder den Fingerspitzen auf bestimmte Muskeln. Doch nur so stark, dass die Muskeln den Schlägen ohne Schmerzentwicklung standhalten können. Es entstehen somit kurze Kontraktionen, die die Durchblutung fördern.

  • Vibration
  • Hierbei schüttelst du die Muskeln durch das Hin- und Herbewegen der Handflächen durch. Demzufolge lockerst du die Muskulatur auf. Dies ist besonders bei großen Muskelgruppen von Bedeutung und du solltest diese Technik vor allem am Ende eine Massage durchführen.

Soviel also zu den Techniken einer Standard-Ganzkörpermassage. Du kannst sie relativ leicht erlernen und durch etwas Übung ständig verbessern. Wenn du diese Techniken bereits beherrschen solltest, dann warten noch weitere, sehr spezielle auf dich. So beispielsweise die Reflexzonenmassage oder die Behandlung mit heißen Steinen und viele andere mehr.

Gute Laune und deine persönliche Massageliege.
Gibt es einen Zusammenhang?

Die Frage also, ob gute Laune und eine persönliche Massageliege zusammenhängen können, ist damit wohl eindeutig mit „Ja“ zu beantworten. Denn die Vorteile einer Massage habe ich hinreichend erläutert. Eine regelmäßige Massage kann, ähnlich wie Yoga, zu einem entspanntem Leben führen. Außerdem zu mehr Gesundheit und dies verbunden mit großem Vergnügen.

Diesen Beitrag habe ich in dankenswerter Weise von Philipp Egger erhalten. Er ist professioneller Redakteur und erfahrener Content Manager bei Essayhilfe. Du kannst ihn auch direkt über Facebook erreichen.

Somit hoffe ich, dass ich dir einen interessanten Beitrag bieten konnte.
Wenn dem so ist, freue ich mich über deine Empfehlung bei Twitter, Facebook oder einem der anderen nachstehend angeführten Social Media Portalen!
Bitte klicke jetzt auf die unten angeführten Buttons und bewerte den Beitrag „Gute Laune, persönliche Massageliege: gibt es einen Zusammenhang?“ mit 1 – 5 Sternen.

Gute Laune, persönliche Massageliege: gibt es einen Zusammenhang?
5 (100%) 1 Bewertung[en]

Diese Seite jetzt empfehlen:

One Reply to “Gute Laune, persönliche Massageliege: gibt es einen Zusammenhang?”

  1. Vielen Dank für interessante Information! Ich bevorzuge traditionelle Thai-Massage. Sie ist natürlich bisschen teurer, aber einmal pro Monat kann ich mir so was leisten und mich entspannen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*